Gänsegeier(Gyps fulvus)

Griffon Vulture, Vautour fauve

Spannweite:  230-265 cm
Gesamtlänge:  95-110 cm

 

Nahrung: Ausschließlich Aas

 

Wie eingangs schon beschrieben, war ein Gänsegeier in den Pyrenäen der An-
laß, mich wieder mit (Greif-)Vögeln zu beschäftigen.
In Südfrankreich lassen sich Gänsegeier aus nächster Nähe beobachten...

 

Tondokument - Jungvogel im Horst:  

 

2015:

2012:

 

Lebensraum:

 

Baut sein Nest auf Felsbänder steiler Schluchten. Nahrungssuche in offener Landschaft

 


 

 

 

Bartgeier(Gypaetus barbatus)

Bearded Vulture, Gypaète barbu

Spannweite:  235-285 cm
Gesamtlänge: 105-125 cm
Nahrung: Aas, Knochen(Mark), Schildkröten
 
Nachdem es mir in Frankreich noch nie gelungen war, einen Bartgeier zu beob-
achten, wurde ich im Sommer 2014 in den Schweizer Alpen, im wahrsten Sinne
des Wortes überrascht...
Ich hatte mich gerade nochmals umgeschaut und war losgegangen, als ich
plötzlich über mir ein Rauschen vernahm. Erst dachte ich an das Segelflug-
zeug, das über uns gekreist war, dann sah ich einen mächtigen dunklen Vogel
genau über mir...Ein Adler!!!...ich riß die Camera nach oben und konnte ihn
gerade noch ablichten:


Doch es war kein Adler - über mir war soeben ein junger Bartgeier hinwegge-

flogen !!!
Ich wußte, daß in einem Nebental Bartgeier ausgewildert werden, hätte aber
niemals gedacht, einen meiner Lieblingsvögel photographieren zu können...


Ich hatte meine Beobachtung an das Schweizerische Wiederansiedlungsprojekt

gemeldet und bekam folgende Antwort:
 
"...Wie sie richtig bestimmt haben, ist es ein drei jähriger Bartgeier den Sie beobachten konnten.  Das Mausermuster passt
zu dem Bartgeier, den wir während der Überwachung der frisch ausgewilderten Junggeier im Calfeisental immer wieder be-
obachten konnten. Da keine Markierungen oder Fussringe zu sehen sind, muss es ein wildgeschlüpfter Bartgeier sein, den
wir aber nicht identifizieren können. Somit wissen wir nicht aus welcher Region er stammt. Die nächsten Brutpaare sind in
der Schweiz im Engadin und Wallis zu finden. Es ist aber auch gut möglich, dass er aus dem Ausland stammt..."

 

Lebensraum:

 

Brütet in steilen Felswänden hoher Bergregionen oberhalb der Baumgrenze.

 


 

 

 

Mönchsgeier(Aegypius monachus)

Cinereous Vulture, Vautour moine 

Spannweite:  250-285 cm
Gesamtlänge: 110-115 cm

 

Nahrung: Aas, jedoch auch Kleinsäuger und Reptilien

 
Im Gegensatz zu Gänsegeiern, die ihr Nest auf Felssimsen errichten, bauen
Mönchsgeier ihren Horst auf Baumwipfeln. Die größeren Mönchsgeier sind
wesentlich seltener und daher nur mit Glück zu beobachten.
Ein Mitarbeiter des Geierzentrums in den Cevennen zeigte mir durch ein
Spektiv hindurch ein Paar. Sie saßen in ihrem Horst und ich hätte sie
alleine niemals entdeckt...
Leider waren sie viel zu weit entfernt, um sie zu photographieren...
 
2012: Während ich die Gänsegeier beobachtete, schob sich plötzlich ein
größerer und viel dunklerer Vogel "in´s Bild":
Ein Mönchsgeier - endlich!!!
Für einige Minuten ließ er sich beobachten und photographieren, dann ver-
schwand er wieder...

 

Lebensraum:

 

Trockenes Bergland mit bewaldeten Strukturen. Baut sein Nest auf Baumwip-
feln.

 

 

 

Schmutzgeier(Neophron percnopterus)

Egyptian Vulture, Percnoptère d'Égypte 

Spannweite: 155-170 cm
Gesamtlänge: 55-65 cm

 

Nahrung: Aas, Eier, Reptilien, Insekten, Abfälle, Fäkalien (Name...)

 

Im Ardèche-Tal blieb die Suche nach diesen kleinen Geiern leider erfolg-
los. Um so größer war die Überraschung, als meine Freundin unter den
vielen Gänsegeiern in den Cevennen einen leicht trudelnden und viel
kleineren Geier entdeckte:
Mit einem Knochen beladen, flog ein Schmutzgeier auf uns zu!
Später, in den Pyrenäen, konnten wir nochmals ein Exemplar beobachten...

Laut Aussage des dortigen Geierzentrums, gibt es dort nur ein einziges
ansässiges Paar!!! Und wir sahen einen der Beiden!!!

 


Lebensraum:

Bergregionen des Mittelmeerraumes. Brütet auf Klippen.