Der aktuelle Eintrag befindet sich an erster Stelle. Über die unterstrichenen Links erreicht man die entsprechenden Artenseiten.Die Navigation läßt sich über die drei weiße Linien am linken oberen Rand

öffnen.Durch Anklicken des ~Symbols erklingt der Ruf des jeweiligen Tieres... 

____________________________________________________________________________________________________

 

 

 

 

 

Dienstag, 23. Dezember 2014

Meinen ersten Urlaubstag nutzte ich heute, um bei herrlichem Sonnenschein, mein neues
Objektiv zu testen. Eine Festbrennweite kann ich mir gerade (noch) nicht leisten und
so habe ich mir ein längere Zeit ausverkauftes Tamron 150-600 mm zu Weihnachten ge-
gönnt...;)
Am Neckar wurde heute morgen eine Rotschulterente gemeldet. Diese war meine erste
Anlaufstelle:


...auch eine Rostgans konnte ich beobachten:


An einem ehemaligen Baggersee kamen mir neben diesen Gänsesägern ...


...diese beiden Kormorane vor die Linse:


Eine freche Blaumeise:


...diese Rabenkrähe hatte sich noch eine Nuß zu Weihnachten besorgt...;)


Turmfalkendame:


In einer Wurzel entdeckte ich noch diese Gelbhalsmaus:

 
 

Sonntag, 07. Dezember 2014

Trotz schlechten Wetters machte ich mich heute auf den Weg nach Stuttgart, um mir die

momentan auf dem dem Max-Eyth-See anwesende "Taucherparade" anzuschauen.
Mit vielen Ornis zusammen konnte ich zwei Sterntaucher, sowie zwei Prachttaucher,
jeweils im 1. Kalenderjahr, beobachten !!!
Letzes Jahr schon war ein Prachttaucher im selben See zum Überwintern gelandet, vier
Seetaucher jedoch sind eine kleine Sensation...
Hier ist einer der beiden Prachttaucher zu sehen - ein mächtiges Exemplar, mit gerade
in Ornitho.de heiß diskutiertem andersartigen Schlichtkleid:


Einer der beiden Sterntaucher:


Weitere Highlights waren meine Erstsichtung eines weiblicher Mittelsägers, der sich
unter die Enten gemischt hatte...


...zwei überfliegende Brandgänse...


...sowie meine erste Heringsmöwe:


Auf der Heimfahrt besuchte ich noch die Photo-Ausstellung "Die wunderbare Welt der
Amazonen" von Tomoko Arai:

 


Samstag, 22. November 2014
Nach einem Termin hatte ich noch Lust, bei schönstem Sonnenschein eine kleine Runde
zu drehen.


Während ich gerade dieses einfliegende Krickentenmännchen photographierte, fiel mir
urplötzlich ein, daß ja heute der inoffizielle "II.FELD-ORNITHOLOGISCHE FOTOMARATHON"
des Birdnet-Forums stattfindet!!!
...und dann war plötzlich Schluß mit dem gemütlichen Spaziergang und ich habe auf
alles geschossen, was sich um mich herum bewegt hat...;)
...aber für mehr, als den Halbmarathon (21 Arten), hat es nicht gereicht - vielleicht
auch weil meine kleine Teamkollegin vom 1. Mal(Exkursionstagebuch 2014 I, Sonntag, 23. März
2014) heute nicht dabei war...:(

Die Zeit: 1 Stunde 4 min
Hier also meine Abschüsse:

01 Krickente,            
02 Bläßhuhn,                 
03 Kormoran,       
04 Blaumeise
05 Schwanzmeise,   
06 Teichhuhn,                  
07 Reiherente,    
08 Schnatterente   
09 Haubentaucher,   
10 Buchfinkin,                
11 Erlenzeisig,   
12 Stockente 
13 Sumpfmeise,        
14 Gartenbaumläufer,   
15 Amsel,   
16 Haustauben
17 Rotkehlchen
18 Tafelente
19 Mandarinente (zwischen Stockenten), absoluter Zufallstreffer...
20 Kohlmeise
21 Dompfaff
 
22 Elster
23 Haussperling


 
Freitag, 07. November 2014 - Sonntag, 09. November 2014
Einen Kurzurlaub nach Düsseldorf nutzten wir unter anderem auch dazu, uns die inner-
städtische Fauna anzuschauen. Und wir wurden nicht enttäuscht !!!
In einem zentral gelegenen Park, dem Hofgarten, wurden wir von einer exotischen Ge-
räuschkulisse empfangen:
In dem, leider seit Pfingsten aufgrund eines Sturmes ziemlich beschädigten Park,
leben seit den 90er Jahren Halsbandsittiche !!!
Da es mir bisher noch nicht gelungen war, die Stuttgarter Papageien (Gelbkopfamazonen)
zu beobachten, freute ich mich über diese bunte Vogelwelt außerordentlich...


Hier sieht man ein Männchen. Es läßt sich anhand seines schwarzen Kinnstreifens und
dem daran anschließenden rosafarbenen Halsband... 


...von einem Weibchen unterscheiden:

 

Doch auch die anderen Bewohner des Parks ließen sich von Nahem beobachten:
So konnte ich zwei seltene Hohltauben ablichten:


Sowohl Hohltauben, als auch Dohlen...



...müssen sich die Bruthölen mit den Papageien teilen. Neben jenen hielten sich noch
weitere Neozoen (Neubürger) im Park auf:
Ein Paar Nilgänse, das sich um einen Ast als Ruheplatz stritt...


...sowie diese Kanadagans:


Außerdem Lachmöwen...


...ein Teichhuhn...


...dieses Eichhörnchen auf Nahrungssuche...


...und dazwischen immer wieder die schrillen Papageien mit ihren Formationsflügen:


Ein weiteres Highlight waren am letzten Tag über der Innenstadt und später auch auf
der Heimfahrt, die Tausende von Kranichen, die in vielen V-Formationen laut rufend
gen Süden zogen:

 
 
 
 


Sonntag, 02. November 2014
An einem kleinen See in Reutlingen, konnte ich heute dieses Spießentenmännchen beob-
achten und ablichten. Sein ebenfalls anwesender "Entdecker", erzählte mir, es würde 
sich schon seit einem Monat dort aufhalten ...

 

Außerdem waren noch eine männliche und zwei weibliche Schnatterenten vor Ort:





Einer von fünf kreisenden Mäusebussarden:

 


Sonntag, 26. Oktober 2014

Auf der Schwäbischen Alb hatte ich endlich die Gelegenheit, einen Raubwürger bei der

Jagd zu beobachten:

 

Schwerlasttransporter...;)...


Außerdem Überflog mich diese schöne Sperberdame:

 

Samstag, 25. Oktober 2014
Heute konnte ich zum ersten mal Haubenmeisen in unserem Garten beobachten !!!
Grund genug, um das diesjährige "Wintertagebuch" zu eröffnen...

 

Sonntag, 19. Oktober 2014
Bei schönstem Sonnenschein ließ sich heute der Vogelzug beobachten...


Die riesigen Ringeltaubentrupps scheinen schon durchgezogen zu sein, dafür waren
viele Singvögel am Himmel zu sehen...
Zwei Kolkraben hielten sich in der Gegend auf und kamen immer wieder recht tief an-
geflogen:

 

Stare hatten sich eine Schafherde als Rastplatz ausgesucht:

 
 

Neben Buchfinken, Grünfinken, Kernbeißern, Meisen und Goldammern, waren auch dieser
Wiesenpieper...


... und mehrere Feldlerchen zu beobachten (Montage):

 
 

Samstag, 18. Oktober 2014
Auf der schwäbischen Alb wollten wir heute den Vogelzug beobachten, doch zunächst
konnte man vor lauter Nabel kaum die Hand vor Augen sehen...
Als die Sonne heraus kam, konnte man jedoch ebenfalls recht wenige Vögel beobachten,
dafür aber diese  gewaltige Vierfleck - Kreuzspinne:


Wie schon die letzten Wochen, kamen auffallend viele Admirale, die "Zugvögel" unter
den Schmetterlingen, vorübergeflogen (Montage):


Ein Sperbermännchen:

 


Sonntag, 12.Oktober 2014
Bei unserem heutigen Spaziergang über die Felder, konnten wir, neben mehreren Eichel-
hähern, die sich mit allerlei Nahrung für den kommenden Winter einzudecken schienen...


...27 ziehende Rotmilane, gemeinsam mit zwei Mäusebussarden über uns kreisend beob-
achten:


Neben mehreren Kleinvögeln, wie beispielsweise diesen Kernbeißern...



...Distelfinken, oder diesen Buchfinken...


...konnten wir große Ringeltaubentrupps durchziehen sehen. Auf dem folgenden Bild
sind alleine schon 1.800 Vögel zu sehen:


Ein Sperberweibchen und ein darüber kreisender Mäusebussard zeigten uns ihre unter-
schiedlichen Silhouetten:

      

 

Freitag, 10. Oktober 2014

 21:50 Uhr: Gerade konnte ich den Ruf eines, in der Nähe unseres Gartens sitzenden

Waldkauzes, aufnehmen. Schon seit einigen Tagen sind sie aus dem Wald zu vernehmen. 
    
  

Freitag, 03. Oktober 2014

Am Plessenteich bei Neu-Ulm ließ sich in dichtem Nebel dieser Eisvogel in nächster

Nähe zu mir nieder:

 

Bei leider ebenfalls schlechtem Licht, überflog dieser Habicht das Gewässer:


Ein weiteres Highlight war dieser Schwarzhalstaucher im Schlichtkleid:


Ein Bergpieper:



Kiebitzschwarm:


Auf einer kleinen Insel hielten sich im Unterholz 7 Bekassinen auf:

      

 

Mitte August 2014

Gemeinsam mit meinem Bruder und meinen beiden Neffen verbrachte ich eine Woche in

den Schweizer Alpen:


In 2000 Meter Höhe waren Murmeltiere unsere nächsten Nachbarn:


Die ersten Tage hatten wir kein Glück mit dem Wetter, bekamen dadurch jedoch mehr
Tierarten zu Gesicht, als bei Sonnenschein. So flogen am ersten Tag drei Birkhennen
auf (Bildmontage desselben Tieres)...

 

Am Gipfelkamm entdeckten wir ein Rudel Steinböcke. Leider versagte an diesem Tag im
Regen und Nebel mein Objektiv. So konnte ich keine Bilder machen, als ich nur wenige
Meter entfernt von ihnen stand. Das folgende Photo entstand noch an einem tiefer ge-
legenen Standort, als die Wolken sich kurz gelichtet hatten:

  

An einem Hang gegenüber unserer Hütte hielten sich regelmäßig Gemsen auf:


Neben diesem Bluthänfling...



...vielen Bergpiepern - hier ein Jungvogel...



...waren die frechen Alpendohlen unsere ständigen Begleiter:


Nachdem wir jeden Tag bis zu dreißig Steinböcke oben am Grat stehen sehen konnten,
wollten wir an einem schönen Morgen zu ihnen hinaufsteigenVon unten konnten wir
noch einige Exemplare entdecken, doch im Laufe des Aufstiegs waren sie verschwunden.
Bei Sonnenschein würden sie sich in schattigere Regionen zurückziehen, erfuhren wir 
später...



Ich wollte den hart erarbeiteten Gipfel noch genießen und blieb, als die anderen ab-
stiegen, zurück. Gerade hatte ich mich noch umgedreht, als ich plötzlich über mir
ein Rauschen vernahm. Erst dachte ich an das Segelflugzeug, das über uns kreiste,
dann sah ich einen mächtigen dunklen Vogel genau über mir...ein Adler !!!
...ich riß die Camera nach oben und konnte ihn gerade noch ablichten:



Doch es war kein Adler - über mir war soeben ein junger Bartgeier hinweggeflogen !!!
Ich wußte, daß in einem Nebental Bartgeier ausgewildert werden, hätte aber niemals
gedacht, einen meiner Lieblingsvögel photographieren zu können...
Beim Abstieg konnte ich noch einen adulten Steinadler über mir kreisen sehen:



Einen Tag später hatte ich mit meinem Bruder zusammen noch das Glück, einen neugie-
rigen Jungadler beobachten zu können. Leider hatten wir dabei Gegenlicht :

 
 
 

Kurz danach überflog uns noch dieser Kolkrabe:

     

 

Donnerstag, 07. August 2014

Gerade habe ich bemerkt, daß wir im Garten neue Mitbewohner haben. In einem alten

Meisenkasten haben sich Hornissen eingenistet. Warum sie so spät noch mit einer Brut
beginnen, muß ich noch recherchieren...

 
 


Mittwoch, 06.August 2014
Heute besuchte ich einen renaturierten Baggersee nahe Ludwigsburg.
Neben Kormoranen...



...und Zwergtauchern...


...konnte ich einen Schwarzen Milan beobachten. Er schien im Wasser gewesen zu sein,
denn sein Gefieder sah etwas mitgenommen aus:

 
 

Doch der eigentliche Grund meines Besuches ließ auf sich warten. Nach mehreren Stun-
den konnte ich sie dann endlich ablichten - diesjährige Nachtreiher:

 
 
      


Juli 2014: Sommerurlaub ´Müritz Nationalpark´:
Unser diesjähriger Urlaub führte uns einmal mehr an die Mecklenburgische Seenplatte.


Die ersten beiden Tage waren verregente, trotzdem konnte ich diesen jungen
Buntspecht ablichten, der direkt neben unserem Campingbus landete:


Am nächsten Tag machten wir einen Ausflug zu einem etwas weiter gelegenen Fischteich-